Spuren im Sande des Internets – Teil 2

Seit einigen Wochen schon ist es bekannt, daß die Spitzelei von Geräteherstellern und Onlinediensten nicht einmal vor dem heimischen Wohnzimmer halt macht. LG hat es bewiesen, in dem man dem Fernsehzuschauer sagte, daß die Datenübertragung von Inhalten ausgeschaltet sei, aber man dennoch heimlich Daten sammelte. Von seiten der Hersteller schob man das auf ein Sicherheitsleck in der Firmware der Geräte…

Smart-TV

Unlängst gab es bei Fernsehgerätehersteller LG eine Panne. In der Firmware einiger TV-Modelle fand sich eine Option, die das Fernsehverhalten des TV Besitzers protokollierte, dazu mit der Serien- und Modellnummer des verwendeten Gerätes, die die erfassten Daten personenbezogen zu LG und diversen anderen Diensteanbietern übertrug. Weiterhin bedienten sich die TV Modelle noch auf Datenspeichern, die via USB an den Fernseher angeschlossen waren. Eine Liste von gespeicherten Dateien wurde samt dem Fernsehverhalten unverschlüsselt an LG übermittel. Wie LG begründete, wurden diese Daten erhoben, um Werbung und Sendeempfehlungen gezielter zu vermitteln. Im vorliegendem Fall war die Option der Nutzerbeobachtung abgeschaltet, die Smart-TVs übermittelten aber dennoch fleißig Daten.

Smart-TV
Smart-TV
Nun schauen Technikbegeisterte nicht nur auf LG sondern auch auf andere Marken wie Sony, Samsung, Phillips, Technisat und co. Alle Hersteller bauen Smart-TVs, die in Wahrheit abgespeckte Computer sind. Dazu gehören LAN Anschlüsse, USB-Ports, W-LAN. Durch gängige Hardware, die auch in PCs oder Tablets verbaut wird, sind die Fernsehgeräte recht schnell über LAN/W-LAN über den obligatorischen Router ins Heimnetz eingebunden und bieten dazu eben den Vorteil in der Werbepause schnell mal im Internet vorbeizuschauen oder auch abseits der Quoten bringenden Fernsehzeiten Filmchen aus dem Internet oder dem eigenen Heimnetz zu streamen. Das bauen die Hersteller aber nicht nur aus Nächstenliebe ein.

Über spezielle Techniken, wie beispielsweise HbbTV – Hybrid Broadcast Broadband TV – werden auch Daten wie Teletext oder ganze Mediatheken der einzelnen Fernsehsender zugänglich. Ein Teil kommt übers Internet, ein anderer, je nach Auslastung über den heimischen Fernsehempfang (DVB-S, DVB-T oder DVB-C). Hierbei werden Fernsehinhalte mit Webinhalten recht gut verknüpft. Und das weckt natürlich auch Begehrlichkeiten. Auf dem Weg des Internets steht nicht nur der Empfang bereit, sondern auch der Weg aus dem Wohnzimmer hinaus in die Untiefen des World Wide Web. Hersteller von Fernsehergeräten, sowie Fernsehsender, aber auch Werbepartner und Google profitieren davon. HbbTV ist zumeist immer aktiv, auch wenn der Hinweis zur Aktivierung schon wieder aus dem Bild verschwunden ist.

Im Hintergrund werden verschiedene Daten übertragen. Typ und Modellnummer des Fernsehers, dazu Sendeanstalt, Zeitstempel, wie lang man welche Sendungen und Sender geschaut hat, wie oft man herumgezappt hat und alles Verbunden mit einer eindeutigen Geräte- und Nutzer-ID zur Widererkennung. Diese Infos fließen beispielsweise an die Fernsehsender ab, die damit ihre Quoten bestimmen können. Ruft man über HbbTV die Internetseiten der Sender ab, so verwenden diese beispielsweise Google-Analytics um Statistiken über Besucherzahlen und dergleichen zu erheben. Diese Daten werden dann meist auf den Googleservern im Ausland gespeichert.

Leider bekommt der Nutzer von der Datensammelwut der TV-Hersteller und Fernsehsender kaum einen Mehrwert. Wenn man schon so fleißig mitprotokolliert, könnte man nach dem Fernsehverhalten Sendungen und Filme genau für den Nutzer empfehlen oder zu einer laufenden TV-Sendung sagen „Das interessiert dich doch eh nicht“

Fazit

In Zeiten von Geheimdienstspähaffären, Staatstrojanern und Vorratsdatenspeicherung ist es doch gut zu wissen, was alles möglich ist, um Daten zu sammeln. Vielleicht überlegt man sich dann doch, wie man es Geheimdiensten und Werbetreibenden doch etwas schwerer machen kann, um an die begehrten Nutzerdaten heranzukommen. In Deutschland ist, das wurde nach bekanntwerden der NSA Spähaffäre, von unseren Spitzenpolitikern konstatiert jeder Einzelne für seinen Datenschutz selbst verantwortlich. Betrachtet man es aber aus sicht unserer Politiker, so besteht seitens der Regierung kein Interesse, die Bürger vor unbefugtem Zugriff durch Geheimdienste zu schützen, auch dann nicht, wenn das Recht auf ein Fernmeldegeheimnis immer noch im Grundgesetz unseres Staates verankert ist. Normalerweise sollte der Staat, mit diesem verbrieften Recht für die Bürger, dafür Sorge tragen, daß zumindestens keine ausländischen Geheimdienste unsere Post öffnen. Davor kann sich ein Bürger kaum bis gar nicht selbst schützen. Schaut man sich die ganze Sache von der Seite des doofen Wahl- und Wutbürgers an, so werden gleich mehrere durch das Grundgesetz verbriefte Grundrechte damit aufgeweicht und ausgehebelt.

Schreibe einen Kommentar

:bye:
 
:bye:
:good:
 
:good:
:negative:
 
:negative:
:scratch:
 
:scratch:
:wacko:
 
:wacko:
:yahoo:
 
:yahoo:
B-)
 
B-)
mehr...
 

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.