Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Rock“

Hearts of Olden Glory – Ein Runrig Klassiker mit Gänsehautgarantie

Runrig – Hearts Of Olden Glory (Live Stirling Castle 1997)

Runrig – The 30th Anniversary Concert

Seit heute Vormittag bin ich im Besitz der DVD mit Runrigs Geburtstagskonzert zum 30. Bühnenjubiläum Runrig – Day of Days: The 30th Anniversary Concert. Obwohl die DVD samt dem Konzert schon schlappe 9 Jahre auf dem Buckel hat, ist dieses Konzert immer noch sehens und Hörenswert. Leider wurde das Konzert, was über 2 Stunden ging auf 90 Minuten zusammengestutzt, einige hörenswerte Titel wie Alba fehlen. Das Konzert fand vor einer grandiosen Kulisse auf Stirling Castle vor rund 8000 Zuschauern statt.

Der Ton selbvst kommt in sattem Stero daher, selbst das Bild sieht auf einem 46 Zoll Fernseher von Sony, abgespielt von einer Playstation 3, qualitativ gut aus.

Fazit

Wer Runrig mag, der ist mit dieser DVD auf alle Fälle recht gut beraten.

[aartikel]B0001XP2SG:left[/aartikel]

Hochfeine Musik von Rennaissance über Klassik bis hin zu Pop und Rock

Seit bestimmt 10 Jahren höre ich mehr oder weniger regelmäßig Musik von Blackmore’s Night. Japp ihr habt richtig gelesen, Blackmore’s Night. Gemeint sind der Ritchie Blackmore mit seiner Frau Candice Night.

Nachdem Blackmore Deep Purple begründet hat und in diversen anderen Bands wie Rainbow gespielt hat und auch ein paar Solo Alben herausgebracht hat, hat er 1997 mit seiner Frau Candice Night die Folk-Band Blackmore’s Night gegründet. Anfangs waren die Titel von Blackmore und Night recht stark an Musik aus der Renaissance angelehnt und hatten Traditionelle sowie selbst geschriebene eher Volkstümliche Texte. Später merkt man doch wieder einen eher popmusikartiken und rocklastigen Einschlag. Während den letzten 16 Jahren hat Blackmore auch Titel von Deep Purple (z.B. Child in Time9, Rednex (Wish you were here), Bob Dylan (z.B. The Times They Are A-Changing), Rainbow (z.B. Self Portrait) und anderen mehr oder weniger bekannten Künstlern gecovert.

Zwei Titel habe ich von Blackmores aufgestöbert, der erstere heißt Renaissance Faire und stammt aus dem Jahre 1997 und ist einer der schönsten Titel vom Debütalbum Shadows of the Moon. Der zweite Titel nennt sich The Circle und wurde 2008 mit dem Album Secret Voyage veröffentlicht.

Für Blackmore’s Night hat Ritchie Blackmore den Riffbetonten Stil aus Zeiten von Rainbow und Deep Purple abgelegt und spielt seine Gitarre(n) nach klassischer Schule.

Renaissance Faire

Blackmore's Night Renaissance faire

The Circle

https://youtube.com/devicesupport

Herzlichen Glückwunsch zum 40. Jubiläum

Seit nun mehr als 40 Jahren steht die Band um Tony Krahl auf der Bühne und im Studio. Gestern abend lieferten sie für knapp anderthalb Stunden (ab 19 Uhr) im plauener Stadtpark ein klasse Konzert ab. Neben alt bekannten Hits wie Cassablanca, am Fenster, Nur Rock’n’Roll waren auch Titel von ihrer aktuellen Platte „Für immer Jung“ zu hören.

Das Konzert bot neben jeder Menge guter Musik, viel Stimmung und jede Menge Lautstärke für das Trommelfell.

Ich hoffe die Jungs von City halten noch ein paar Jahre durch, nur weiter so.

http://city-internet.de/

Rockmusik vom Norden der Insel – sogenannter Schotten-Rock

Runrig, das ist ein Name, der seit 1973 in Schottland und später dann in Europa ziemlich bekannt ist. Ihre Fans nennen sich in Anlehnung an deren alten Namen Run Rig liebevoll Riggies. Einer der bekanntesten Bandmitglieder war mit sicherheit Donnie Munroe, der von 1974 bis 1997 der Leadsänger der Gruppe war und versuchte 1997 ins schottische Parlament einzuziehen. Als Nachfolger von Munroe stieß 1998 Bruce Guthro aus Kanada zur Band. Voin da an änderte sich der Stil leicht vom melodiebezogenem Gesang ins gitarrenlastige.

Von Runrig gibt es folgende Alben (Quelle Wikipedia):

Mit Donnie Munro

1978: Play Gaelic
1979: Highland Connection
1981: Recovery
1985: Heartland
1987: The Cutter and the Clan
1989: Searchlight
1991: The Big Wheel
1993: Amazing Things
1995: Mara
1996: Long Distance … Best of
1997: Live at Stirling Castle (Donnie Munro‘ s farewell) (Video)
1998: Beat the Drum

Mit Bruce Guthro

1999: In Search of Angels
2001: The Stamping Ground
2003: Proterra
2007: Everything You See

Live-Alben

1988: Once in a Lifetime
1994: Transmitting Live
2000: Live At Celtic Connections
2004: Day Of Days (CD und DVD)
2008: Year of the Flood (Beat the Drum Drumnadrochit Loch Ness) (CD und DVD)

Kompilationen

1992: Alba – The Best Of Runrig
1996: Long Distance – The Best of Runrig (+ 7 track Bonus-CD)
1998: 25 Years – The Gaelic Collection
1999: BBC – The Archive Series „Runrig“
1999: Celtic Glory
1999: Scotland´s Pride – Runrig’s Best
1999: The Runrig Collection
2000: Wheel in Motion
2000: Scotland’s Glory – Runrig’s Ballads
2005: 30 Year Journey – The Best Of Runrig
2007: The Essential
2007: Hit Collection
2009: The Collection – Runrig
2010: 50 Great Songs (3 CD + 1 DVD Box)

Für einen Eindruck von Runrig mit Donnie Munroe habe ich bei Youtube folgendes Video herausgesucht:

Runrig – Loch Lomond live in Glasgow 1989

Farbenfrohe Damen aus der Musikgeschichte

Nun, wer kennt sie nicht, Chris de Burgh mit Lady in Red und Uriah Heep mit Lady in Black.

Diesen Betrag schreibe ich auf eine kürzlich geführte Diskussion mit meinem Vater. Neulich hatten wir es von diesen beiden Liedern. Er kennt nur den Chris de Burgh mit Lady in Red, von Lady in Black hatte er nie gehört … angeblich. Nun bin ich wohl ein bisschen im Zugzwang und will ihm den Klassiker aus 1971 von Uriah Heep präsentieren, der auf der Platte Salisbury veröffentlicht wurde.

Nun hier ist Lady in Black von Uriah Heep

Uriah Heep – 2004 Live Lady In Black Live on tv

Ich will euch und meinem Vater natürlich auch nicht Chris the Burghs Lady in Red, ein Welthit aus dem Jahre 1986 vorenthalten.

"Lady in Red" Chris De Burgh in live

Lieber alter Herr, fürs Mitsingen mußt du dir noch via Google die Songtexte dazu suchen. Der Herr Heep war mit seiner Schwarzen Lady cirka 15 Jahre früher dran als Chris de Burgh.

Zurück zum Seitenanfang