Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Neuerungen“

Legend of Grimrock 2 – Ankündigung für Mitte Oktober

Grimrock 2 - Außenbereich

Grimrock 2 – Außenbereich

Almost Human hat für Mitte Oktober 2014 die Fortsetzung zu Legend of Grimrock angekündigt. Was wird es in diesem Spiel für Neuerungen geben?

Am 15. Oktober ist es soweit. Grimrock 2 kommt als Sequel – als Fortsetzung – von Legend of Grimrock in den Handel. Neuerungen finden sich natürlich an der Grafik, aber auch etwas versteckter unter der Haube, dazu später mehr. Am Ende des Artikels befinden sich natürlich wie immer ein paar Links mit weiterführenden Infos.

Story

Zur Geschichte des Spiels gibt es wenig zu sagen. Vier Abenteurer stranden auf der Insel mit dem grandiosen Namen Nex, die natürlich gespickt mit vielen Dungeons ist. Die heldenhaften Helden müssen im Verlauf des Spieles zusehen, von dieser Insel zu entkommen. Auf der Spielwelt gibts eine Menge Puzzels und Rätsel zu lösen und fiese Monster zu besiegen.

Neuerungen

Und davon gibts im Vergleich zum Vorgänger so einiges. Am Spielprinzip selbst hat sich nur wenig geändert. So bewegt der Spieler seine Spielfiguren Schritt für Schritt durch die Spielwelt, Puzzels müssen gelöst werden und Monster müssen besiegt werden, sonst gehts nicht weiter. Aber die augenscheinlichste Neuerung sind ersteinmal die neuen Außenbereiche. Die Insel Nex ist nun komplett begehbar und die Handlung spielt nicht mehr nur in düsteren Kellerartigen Gewölben. Nun geht es auch mal raus an die frische Luft – im Spiel natürlich. Neben Wäldern und Sümpfen stehen nun auch Ruinen und düstere Minen zum Erkunden bereit. Grafisch und effektemäßig wurde das Spiel zum Vorgänger um einiges aufpoliert.

Weiterhin wurde die KI verfeinert. Feindliche Monster sollen nun auch taktische Vorteile aus ihrer Überzahl, den eigenen Waffen und Magie ziehen können. Laut Almost Human, dem Entwickler-Studio, sollen Feinde jetzt auch zusammen in Gruppen arbeiten können.

Das Skillsystem wurde weitreichend überarbeitet. Bei jedem Stufenanstieg muß der Spieler sich für einen neuen Perk (Neudeutsch für Vorteil) entscheiden. Gefundene Items sind jetzt enger mit den Skills (englisch für Fertigkeiten) verbunden. So haben Waffen und Rüstungen nun zwei Funktionen. Die Grundfunktion läßt sich immer und überall von jedem Charakter nutzen, die sekundäre Funktion allerdings benötigt eine spezielle Fertigkeit und verbruzzelt einiges an Energie, die dem Charakter abgezogen wird.

Weiterhin soll das Spiel eine neue spielbare Rasse, eine neue Charakterklasse, 22 frische Gegnertypen, mehr als 100 neue Gegenstände, einen Tag/Nacht-Zyklus und allerlei andere Inhalte bieten. Für 23 US-Dollar (rund 19 Euro) kommt das Spiel am 15. Oktober sowohl über Steam als auch in einer DRM-freien Version in den Handel.

Systemanforderungen

Minimum

  1. Betriebssystem: Windows XP
  2. Prozessor: Dual Core 2,33 GHz oder 3,0 GHz AMD
  3. Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
  4. Grafikkarte: Geforce GTX 8800, AMD Radeon 4850, Intel HD Graphics 5200 oder besser mit Shader Model 3.0 und mindestens 1 GB VRAM
  5. Festplattenspeicher: 2 GB

Empfohlen

  1. Betriebssystem: Windows 7
  2. Prozessor: Quad Core 2,66 GHz oder 3,2 GHz AMD
  3. Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  4. Grafikkarte: Geforce GTX 660 Ti, AMD Radeon 6850 oder besser
  5. Festplattenspeicher: 2 GB

Offizielle Pressebilder und Trailer

Legend of Grimrock 2 Pre-order Trailer

Die obligatorischen Links am Ende des Artikels

  1. Alte Katakomben – neuer Spielspaß – @Medienspuernase
  2. Legend of Grimrock wird editierbar – @Medienspürnase
  3. Legend of Grimrock

Ähnliche Artikel

  1. Meister der feuchten Keller – Dungeon Master – @Medienspürnase
  2. Problembehebung Dungeon Master Java – @Medienspürnase

Kurz gemeldet – Firefox 29 als Beta mit neuer Oberfläche erschienen

Firefoxmenü

Firefoxmenü

Heute ist die erste Betaversion von Firefox 29 erschienen. Augenscheinlichste Veränderung ist die neue Optik der Bedienoberfläche. Falls nichts Unvorhergesehenes ereignet, wird laut offizieller Roadmap die Finale Version von Firefox 29 an den Start gehen.

Mit dem neuen Interface namens Australis, räumt Mozialla die Oberfläche auf und reduziert die zahl der ständig sichtbaren Buttons. Tabs rutschen weiter an die obere Browserkante, was Platz für eigentliche Webinhalte schafft.

Aktive Tabs besitzen von da an stark geschwungene Ränder, uzmrisse inaktiver Reiter sind nur noch angedeutet um sich visuell abzugrenzen. Daher wirkt die Oberfläche wesentlich aufgeräumter.

Weitere Änderungen befinden sich bei den Icons für die Lesezeichen, die Downloads und die Startseite. Zudem sind sie neben die Google-Suchleiste am rechten oberen Rand gewandert.

Die größten Änderungen zeigt nun das Hauptmenü. Dort gibts die Befehle zum Ausschneiden, kopieren und Einfügen von markierten Elementen und Textpassagen.

Cloud-Dienste für Firefox sollen nun unter dem Namen Sync und Profiles in the Cloud über das Menü aufgerufen werden können. Damit können Browsereinstellungen über mehrere Geräte samt Bookmarks (neudeutsch für Lesezeichen) synchron gehalten werden..

Die Finale Version soll am 29. April 2014 erscheinen. Die derzeitige Betaversion steht für Windows, Linux und MacOS X zur Verfügung.

Achtung: Eine Betaversion ist eine Testversion, die noch Fehler und Sicherheitslücken enthaltenkann. Von daher ist abzuraten, diese produktiv zu nutzen. Wer ausprobieren möchte und den Entwicklern Feedback geben will, kann sich die Beta von Firefox 29 zusätzlich zum Standardbrowser installieren.

Links

Download Firefox 29 als Betaversion

Softwarenotiz – Gewaltige Neuerungen bei LibreOffice

Heute ist die neue Version von LibreOffice erschienen. Diese trägt die Versionsnummer 4.2. Seit der Vorgängerversion hat sich Einiges getan, ein paar optische Verbesserungen und viel Neues unter der Haube.

LibreOffice ist ein Fork (neudeutsch für Abspaltung) von OpenOffice. Beide haben noch die gleiche Codebasis von OpenOffice 3.2, spätere Versionen beider Programme haben sich demnach auseinander entwickelt.

Seit LibreOffice entstanden ist, wurden von Version zu Version viele Neuerungen in Form von neuen Funktionen integriert. Weiterhin bringt die Document Foundation neue Versionen in recht kurzen Updatezyklen heraus. Daher sind viele praktische neue Funktionen zwar in LibreOffice enthalten, aber nicht im Konkurenzprodukt. Die Integration neuer Funktion ist der Haken bei LibreOffice. Diese sind, beispielsweise beim Import der *.docx und *.xlsx Formate aus dem Hause Microsoft, recht schlampig integriert.

Das Team von LibreOffice entwickelt das Büropaket schneller weiter, der Nutzer sieht und spürt auch die Fortschritte, aber in OpenOffice sind neue Funktionen besser getestet und fühlen sich daher ausgereifter an.

Was ist neu in LibreOffice?

Geöffnete Dokumente werden nun besser in der Taskleiste des geöffneten Desktops sortiert, das heißt Textdokumente werden für sich sortiert, Calc-Tabellenkalkulationen für sich.

Calc wird nun schneller beim Berechnen großer Datenmengen. Diese werden jetzt durch den Grafikchip der verbauten Grafikhardware gejagt und werden in diesem parallel abgearbeitet.

Eines der oben genannten Mankos verbessert man jetzt auch. Und zwar den Importfilter von DOCX-Dateien, welche mit Word erstellt wurden. SmartArt-Grafiken soll der Writer aus LibreOffice nun besser interpretieren.

Neue Importfilter öffnen jetzt auch Dokumente, die mit AbiWord erstellt wurden. Präsentationen von KeyNote sind jetzt auch unter LibreOffice lauffähig. Ein neuer Startbildschirm soll jetzt eine Vorschau der zuletzt geöffneten Dokumente anzeigen.

Wird LibreOffice in einem Windows-Netzwerk genutzt, kann man jetzt zentral Gruppenrichtlinien im Active Directory konfigurieren, um einzelne Optionen freizugeben oder zu sperren.

Mit Impress erstellte Präsentationen lassen sich mit der App LibreOffice Impress Remote auf Android Smartphones und Tablets öffnen. Für iOS findet sich eine passende App gerade im Freigabeprozess für Apples mobiles Betriebssystem.

Als optisches Schmankerl hat man die Nutzeroberfläche angepasst. Bisher sind 70 Prozent aller Dialogboxen umgebaut. Insgesamt soll ein neues Icon-Set mit dem grandiosen Namen Sifr die Oberfläche moderner aussehen lassen.

Links

  1. LibreOffice Download
  2. LibreOffice – Alle Neuerungen auf einen Blick

Ähnliche Artikel

Zurück zum Seitenanfang