12. Lange Nacht der Spiele in Leipzig

12. Lange Nachtder Computerspiele
12. Lange Nachtder Computerspiele

Die Spielenacht in Leipzig geht am 21. April 2018 in die zwölfte Runde. Damit kann man diese Veranstaltung im Lipsiusbau des HTWK schon als feste Institution im Leipziger Veranstaltungskalender bezeichnen.

Wo findet die Spielenacht statt?

HTWK LIPSIUS-Bau
Karl-Liebknecht-Str. 145
04277 Leipzig

Wann?

Am 21. April 2018 von 14 Uhr bis 1 Uhr Nachts, also bringt viel Zeit und Spaß mit.

Kosten?

Der Eintritt für Besucher ist frei, auch von den Ausstellern wird keine Standgebührverlangt. Das Event ist bis auf da, was ihr trinkt und verzehrt kostenlos.

Programm?

  • Spielen bis tief in die Nacht an weit über 100 Stationen (XBox, WII, Playstation)
  • rund 60 PCs mit alten und neuen Spielen mehr als 50 klassische Systeme (C64, Amiga, SNES …)
  • begleitende Spielemusik mit flotten Remixen und 8-Bit-Tunes
  • Brettspiele und Sammelkartenspiele
  • StreetPass-Treffen von 3DS-Spielern
  • Game-Boy-Netzwerk
  • Spiele-Entwicklung hautnah miterleben
  • Roboter-Fußball (Nao-Team der HTWK Leipzig)
  • Rennsport-Simulator
  • Studenten-Projekte
  • Foto-Ausstellung „Menschen & Roboter“
  • Hardware-Basteleien und Lötkurse
  • Retro-Ausstellung
  • Vorträge und Diskussionen
  • Cafeteria mit belegten Brötchen, Würstchen und Getränken
  • Eintritt frei!

Angehenden Ausstellern sei das Anmeldeformular des HTWK ans Herz gelegt. Einzutragen ist hier, wieviel Platz und Tische man benötigt und was man gern ausstellen möchte (klassichen oder modernen Computer, Konsole …). Monitore für die Systeme sind selbst mitzubringen, auch Verlängerungskabel und Verteilerdosen für Strom.

Wer einen Vortrag halten möchte, sollte diesen bis spätestens 4 Wochen vorher anmelden. Aussteller haben ihre Systeme komplett mit Monitor selbst mitzubringen, Verlängerungskabel und Verteilderdosen gehören auch dazu.

Mehr Infos gibt es auf https://computerspielenacht.htwk-leipzig.de/computerspielenacht/

Kurz gemeldet – LibreOffice in der Version 4.3 erschienen

Mit der neuen Version werden bei LibreOffice viele Fehler, darunter auch alte, bereinigt und die Kompatibilität mit fremden Office-Formaten verbessert.

Mit der neuen Version 4.3 von LibreOffice wurde ein über 11 Jahre alter Fehler behoben. Dieser Fehler erlaubte für einen Absatz nur maximal 65.500 Zeichen (16-Bit). Jetzt erlaubt Writer eine Absatzlänge von mehr als 2 Milliarden Zeichen (32-Bit). Die neue Absatzlänge wird scherzhafterweise innerhalb des Entwicklerteams als Monsterabsatz bezeichnet.

Weiterhin wird die Zusammenarbeit mit den offen standardisierten OOXML-Dateiformaten (docx, xlsx und so weiter) verbessert. Ursprünglich wurden diese Dateiformate nur von Microsoft entwickelt. So sollen Schriften besser dargestellt werden, Zeichenstile und -Eigenschaften bleiben erhalten und Zeichnungen, die mit DrawingML in den OOXML-Dateien gespeichert sind, sollen sich nun fehlerfrei importieren und exportieren lassen. Die Verschachtelung von OOXML-Dateien ineinander ist ebenfalls erlaubt.

Libreoffice kann nun Tabellenkalkulationen und Datenbanken aus MS Works öffnen und bearbeiten. Auch alte Mac-Dateiformate wie ClarisWorks, ClarisResolve, MacWorks und SuperPaint. In ODF-, DOC-, DOCX-, und RTF-Dateien eingebettete Kommentare lassen sich formatübergreifend verwenden, können einheitlich formatiert und innerhalb der Dokumentengrenzen gedruckt werden.

Farbliche Unterlegung einzelner Zellen und eine optimierte Statusanzeige, die etwa die Größe einer Zellenauswahl darstellt, sollen die Arbeit mit Calc erleichtern.

In Präsentationen, die mit Impress erstellt werden, lassen sich nun direkt statische oder animierte 3D-Modelle integrieren. Dazu wird das Format glTF verwendet, das im Khronos-Konsortium entsteht. Noch steht dies aber nur Windows- und Linux-Nutzern zur Verfügung. Über eine Bibliothek zum Konvertieren lassen sich auch Collada- und KMZ-Dateien verwenden.

Die neue Version steht ab heute für Mac, Linux und Windows zur Verfügung.

Link