Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Illegal“

Sicherheitsnotiz – Studentin bietet an, auf Webseiten Fehler zu suchen – Fiktion oder Realität?

Heute kam mir eine ganz neue Art von Spam unter :scratch:. In mein digitales Postfach kam heute eine Mail geflattert, von einer Studentin, die sich mit dem Korrigieren von Tipfehlern auf verschiedenen Webseiten ein bisschen Geld zusätzlich verdienen möchte. Zu aller erst wußte ich selbst nicht so genau was ich von dieser Mail an sich selbst so halten sollte. Mehr dazu folgt.

Die Fakten :unsure:

Die Mail :mail: an sich, hängt diesem Artikel weiter unten als Zitat bei, persönlich wichtige Sachen (Mailadressen) und potentiell gefährliche Links habe ich wegen dem Datenschutz entfernt. Bei einer Recherche im Internet bin ich auf verschiedene Foren gestoßen, mit Personen, die eine ähnliche Mail bekommen haben. Dort wurden oftmals auch sämtliche Links zum genaueren Überprüfen mit gepostet. Ich habe ein Live-Ubuntu (ein Linux auf Debian-Basis) mit mehreren Virenscannern von DVD gestartet. Hierbei handelte es sich um Desinfec’t von der Zeitschrift c’t. So konnte ich relativ gefahrlos die Links checken. :wacko:

Zwei Links führten zu einem Artikel und einer Seite von meinem Blog. Jeweils ein Wort wurde kritisiert. Weiter unten standen weitere Links, die im Firefox jeweils eine Seite auftaten und mich zum jeweilieg Artikel bzw der Seite führten. Zusätzlich wurde das falsch geschriebene Wort markiert. Oberhalb des „Vorschaubildes“ gab es noch einen Frame, in dem noch ein paar Informationen eingetragen werden konnten, ob das Angebot weiter genutzt werden wolle und nach Mailadressen und dergleichen. Leider habe ich die Mail zu schnell gelöscht, sonst hätte ich mir den Quelltext zu dieser Seite noch einmal genauer angeschaut.

Weiter unten in der Mail war ein Link zu Finden, der auf die Homepage jener Studentin führte. Dieser Spur bin ich dann einmal weiter nachgegangen. Hier erzählte die Studentin von sich, wie alt sie ist, was sie wo studiert und wie gut ihr Service derwegen angenommen wird. Sogar ein Bild von ihr und ein Video von einer zufriedenen Kundin ist zu sehen. Weiterhin verlangt sie bis zu 60 Euro pro Korrektur, je nach Länge der Webseite. Unteranderem bräuchte sie das Geld, um ihr Studium zu finanzieren. Völlig legitim mag man meinen, wenn das kleine Wörtchen aber nicht währe.

Schaut man sich zu aller erst die Domain einmal an. So verlinkt diese Domain auf irgendeinen Blog bei WordPress.com und ist mit dem davorgesetzten Namen nichts weiter als eine Subdomain. Für alle Laien mag das auf den ersten Blick vielleicht nur ein Achselzucken und ein „Na und?“ wert sein. Betrachtet man es aus dem Blickwinkel eines Geschäftes, so sind bei den vielen angeblich positiven Bewertungen zumindestens ein unter 10 Euro pro Jahr drinnen, eine Top-Level-Domain zu kaufen, ohne zwei oder mehrere Punkte zwischendrinnen. Eine TLD wirkt professioneller.

Ein weiterer Blick direkt auf die Hompage fördert zu Tage, daß es kein Impressum gibt, nur eine simple Mailadresse bei Google-Mail. In Deutschland ist es Pflicht, daß gewerbliche Anbieter von Dienstleistungen und Produkten ein komplettes Impressum mit Namen, Anschrift, Geschäftsinhaber, Angaben zum Handelsregister, Steuer-Identifikation und weitere wichtige Angaben fehlt. Verbraucher müssen sich in dieser Hinsicht über ihr Gegenüber, wo sie Geld überweisen, informieren können. Auch wenn das nur eine nebenberufliche Tätigkeit ist, die da angeboten wird, muß diese versteuert werden und irgendwo gemeldet sein.

Am Ende der Mail :mail: waren noch mehrere Links vorzufinden, die ich auch sicherheitshalber gelöscht habe. Es waren sogenannte Ref-Links, die beim Klicken noch Infos an die Mailserver übertragen haben. Hier konnte man unter anderem den Newsletter dieser Studentin abbestellen. Fakt ist, daß man auf Klick dieses Links eventuell die Mailadresse erst bestätigt. Will heißen, man zeigt den Autoren der Mail, daß die Adresse, an die die Phishing-Mail geschickt wurde, durchaus gültig ist. Beim Klick auf diesen Ref-Link wird die Adresse in einer Datenbank als „genutzt“ freigeschaltet und wird dann später als potenzielle Adresse für Spam und Werbung gehandelt.

Kurios :scratch:

Was mich selbst irritiert hat, war die Tatsache, daß diese Mail an die im Impressum meines Blogs verlinkte Mailadresse ging. Über die Adresse geht ansonsten kein Mailverkehr nach außen, außer alle paar Tage mal eine oder zwei Mails um eine Leserzuschrift zu beantworten. Weiterhin habe ich die Mailadresse nirgends benutzt um mich irgendwo (in Foren, sozialen Netzwerken und weiß der Geier wo) anzumelden. Wer die Medienspürnase und deren Impressum kennt, so ist diese Adresse auch nicht via verlinkt. Nur als ganz normalerText ist diese zu lesen. Zudem wurde das @ weitestgehend kodiert, so daß Spambots ihre liebe Mühe mit dieser Adresse haben. Man muß diese Adresse doch manuell irgendwie in die Datenbanken für den Mailverteiler eingegeben haben. Weiterhin war die Mail so personalisiert, daß direkt auf die mit Rechtschreibefehler behafteten Artikel verlinkt wurde. :unsure:

Fazit :-(

Das ist eine recht interessante und kuriose Methode um die Leute abzuzocken. Anfangs wußte ich selbst noch nicht genau was ich mit soetwas anfangen sollte. Manch einer braucht einen Korrekturleser, gewerblich oder privat. Aber zum Korrekturlesen kann man durchaus mal bei Bekannten oder Verwandten herumfragen, o die nicht mal auf Fehler lesen. Aber auch denen entgeht der eine oder andere Tipfehler.

Jedenfals kann man sich die 60 Euro irgendwo sparen, zumal hier einiges nach Betrug riecht. Bekommt man als Webseitenbetreiber so eine Mail :mail: , kann man diese getrost in die Tonne kicken. Fragt ersteinmal im Freundeskreis, die lesen kleinere Texte auch schnell mal kostenlos oder gegen Vorlage einer Flasche Bier nach Feierabend.

 

Update 23.10.2014:

Ein Impressum existiert doch, mit der Anschrift und einer Mailadresse. Leider ist dieses durch vielleicht ungeschickte Farbwahl, Positionierung und Größe des Links ziemlich leicht zu übersehen. Neben der Anschrift müßten da noch verschiedene andere Angaben stehen, zumal die Dame eine Kostenpflichtige Dienstleistung anbietet. Dazu gehören eben verschiedene Geschäftsdaten, wie Handelsregister, Niederlassung ihres Geschäfts, welches ja wohl ihre private Anschrift wäre und diverses mehr. Ein Blick bei der Wikipedia auf Impressumspflicht (Link zu Wikipedia) bildet da weiter. Gestern erhielt ich noch eine zweite Mail mit genau dem selben Inhalt, nur von einer anderen Mailadresse und einem anderen Namen – wieder eine junge hübsche Frau. Von daher liegt jetzt der Verdacht nahe, daß man doch versucht irgendwo ein paar Webseitenbetreiber zur Kasse zu beten.

Kirsten Adler weblektorin
Von: Kirsten Adler weblektorin
An:
Ordner: /Posteingang
Datum: Tue, 21 Oct 2014 10:26:21 +0200 (CEST)
Betreff: Flüchtigkeitsfehler auf Ihrer Website xn--mediensprnase-3ob.de

Hallo,

ісh hаbе hеutе Іhrе Іntеrnеtsеіtе xn--mediensprnase-3ob.de еntdесkt, und mіr sіnd еіnіgе Flüсhtіgkеіtsfеhlеr аufgеfаllеn. Ісh zеіgе Іhnеn zwеі Веіsріеlе:

Fehlerhaftes Wort: zurückt Auf dieser Seite: www.xn--mediensprnase-3ob.de/3-2-1-mines/

Fehlerhaftes Wort: allererst Auf dieser Seite: www.xn--mediensprnase-3ob.de/in-eigener-sache/

Klicken Sie bitte hier (hier stand eine dubiose URL mit massig Zahlen und Buchstaben), um die Fehler anzusehen bzw. ein Angebot zu erhalten.

Іhr Gеsсhäft іst fеhlеrfrеі. Вrіngеn Ѕіе mіt mеіnеr Ніlfе Іhrе Wеbsеіtе аuf dеn glеісhеn Ѕtаnd!
Ісh bіn Ѕtudеntіn und аrbеіtе nеbеnbеі аls Wеblеktоrіn. Ісh рrüfе Wеbsеіtеn аuf Flüсhtіgkеіtsfеhlеr (Rесhtsсhrеіb- und Тіррfеhlеr), und ісh stеllе mеіnеn Κundеn Ändеrungsvоrsсhlägе zur Vеrfügung. Віttе kоntаktіеrеn Ѕіе mісh, wеnn Ѕіе dіе Vоllkоrrеktur Іhrеr Wеbsеіtе bеstеllеn möсhtеn.
Mit freundlichen Grüßen
Κіrstеn Аdlе
Wеblеktоrіn
Besuchen Sie meine Webseite (kirstenadler.wordpress.com)!
„Wenige-Fehler-Garantie!“ – Wenn ich weniger als 10 Fehler auf Ihrer Webseite finde, müssen Sie für die Überprüfung nicht zahlen.
PS: Sollten Sie nicht der/die richtige AnsprechpartnerIn sein, bitte ich Sie, diese E-Mail an die richtige Kontaktperson weiterzuleiten.
Vielen Dank im Voraus!
Danke, ich bitte um keine weiteren E-Mails bezüglich der Rechtschreibfehler auf meiner Homepage.

Zurück zum Seitenanfang