Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Identitätsklau“

E-Mail Hack und Identitätsdiebstahl

In dieser Woche hat eine Nachricht in Deutschland wieder einmal für Furore gesorgt. 16 Millionen E-Mail Postfächer wurden von einem Kriminellen Botnetz geknackt. E-Mailadressen und dazugehörige Passwörter wurden entwendet.

Was war passiert?

Ein sogenanntes Botnetz hat mehrere große Mail-Provider angegriffen und 16 Millionen Mail-Adressen samt Passwörter von den Servern der betroffenen Dienstanbieter gestohlen.

Was ist ein Botnetz?

Server von Diensteanbietern und Nutzercomputer sind über das Internet zu einem globalen Computernetzwerk zusammengeschaltet. Die Computer und Server tauschen Daten untereinander aus und kommunizieren so mit einander.

Jetzt werden die Rechner von beliebigen Internetnutzern mit Maleware (neudeutsch für Schadsoftware) infiziert. Die jeweiligen User bemerken davon natürlich ersteinmal nichts. Diese Schadsoftware stiehlt sich von den Rechnern, auf denen sie installiert ist, ein paar Systemressourcen, in dem Fall Rechenleistung und Netzwerktraffic. Pro Computer ist das recht wenig und der User kann ohne merkliche Einschränkungen seinen Rechner weiter nutzen. In einem Botnetz sind aber mehrere Hundert bis Tausend solcher Rechner aktiv und so kommt schon einiges an geklauter Leistung zusammen.

Kurz gesagt: Eine bestimmte Software, hier der Bot, wird über eine Hintertür oder eine Sicherheitslücke auf viele Computer verteilt und wird von einer Person, in dem oben geschilderten Fall von einem Kriminellen, ferngesteuert und damit auf große Diensteanbieter losgelassen. Unter geballter Rechenpower werden schnell Sicherheitslücken bei Diensten wie Mailprovider gefunden und diese dann zum Diebstahl von sensiblen Daten ausgenutzt.

Welche Gefahr birgt der Diebstahl von Mailadressen samt Passwort?

Nein, ich will hier nicht schwarzmalen, aber die Gefahr ist nicht zu unterschätzen. Die meisten Internetnutzer besitzen nur eine oder maximal zwei Mailadressen bei den unterschiedlichsten Mail-Anbietern. Neben dem Schreiben von E-Mails wird diese natürlich auch benötigt, um sich bei verschiedenen Shoppingseiten (beispielsweise Amazon) oder sozialen Netzwerken (Facebook, Google+, Twitter und co.) aber auch bei Zahldienstleistern wie Paypal anzumelden. Die aufgezählten Dienste haben alle eines gemeinsam: Ihre Mailadresse, mit der Sie sichd dort registriert haen.

Wenn man das so sieht, ist das ersteinmal nicht weiter schlimm. Sämtlicher Mailverkehr von genannten Diensten läuft zentral auf ein Postfach. Wird dieses gekapert, wie jetzt bekannt wurde, haben nun gewisse kriminelle Elemente Zugang zu den wichtigsten Diensten, die Sie nutzen und das geht recht einfach.

Viele Shoppingseiten, aber auch sozale Netzwerke haben eine Funktion, die unter Umständen recht nützlich ist. Passwort vergessen schickt schnell ein neu generiertes Passwort andie Mailadresse, oder eine E-Mail, die den Nutzer auf eine Seite weiterleitet, wo man sich ein neues Passwort für den jeweiligen Dienst eingeben kann.

Wurde die Mailadresse gekapert, werden nun systematisch große Dienste durchprobiert, wo man sich mit dieser Adresse registriert hat. Manch ein Mailnutzer macht es einfach und lässt Mails über Bestellungen gleich im Mail-Archiv oder der History liegen. Kriminelle können das nun gezielt durchforsten, um viel genutzte Dienste ausfindig zu machen.

Im Falle von Shoppingseiten kann ein recht großer materieller Schaden entstehen. Beispiel Amazon: Hier hinterlegt man Kreditkartendaten oder Kontonummer, um bequem per Lastschrift zahlen zu können. Haben kriminelle Elemente sich über die Mailadresse zu Amazon Zugang verschaft, brauchen sie nur noch die Adresse zu ändern und lassen sich Waren und Produkte zuschicken, die Rechnung geht zu Lasten dem eigentlichen Kontoinhaber.

Bei Sozialen Netzwerken steht der materielle Schaden nicht ganz so im Vordergrund. Haben Kriminelle einmal Zugang dazu, wissen diese gleich wo der Profilinhaber arbeitet und wohnt, welche Kontakte er pflegt und so weiter. Das bietet kriminellen Elementen nun die Möglichkeit im Namen von Fremden Betrügereien einzufädeln oder den Ruf von Fremden zu schaden, was beispielsweise zur Kündigung im Betrieb führen kann.

Wie kann ich mich dagegen Schützen?

Es gibt hier leider kein Patentrezept, aber ein paar recht nützliche Tips, die man beherzigen sollte, auch wenn einige davon schon recht abgedroschen klingen mögen.

  1. Computer, Firewall und Virenscanner aktuell halten um nicht in den Genuss einer Schadsoftware zu kommen. Natürlich im Internet auch den gesunden Menschenverstand walten lassen.
  2. In gewissen Regelmäßigen Abständen die Passwörter bei genutzten Internetdiensten erneuern, das ist ganz wichtig bei den genutzten Mailadressen. Nicht genutzte Accounts bei Diensten einfach löschen
  3. Zum Anmelden bei verschiedenen Internetdiensten entweder mehrere Mailadressen nutzen oder sogenannte Wegwerfadressen (Google hilft hier weiter) nutzen. Diese Wegwerfadressen gelten beispielsweise für nur ein paar Minuten oder für einen oder mehrere Registrierungsvorgänge und werden dann gelöscht, wenn sie nicht mehr benötigt werden. So wird die Gefahr verringert, daß beim Kapern einer Mailadresse gleich sämtliche genutzten Dienste herausgefunden werden
  4. Jeder genutzte Dienst sollte ein anderes Passwort haben ansonsten machen sich kriminelle Elemente die Faulheit der Nutzer, die mit einem Passwort Zugang zu vielen Diensten haben, zu eigen.
  5. Passwörter können ruhig die maximale Zeichenanzahl haben und sollten in keinem Wörterbuch stehen. Das heißt, es sollte eine rein zufällige Ausdwahl von Klein- und Großbuchstabenm, Ziffern, Umlauten und Sonderzeichen sein. Je zufälliger das Passwort ist, desto größer ist auch der Aufwand dieses zu knacken.

Fazit:

Die E-Mail Adresse ist heutzutage noch das zentrale Element in der Kommunikation im Internet. Auch wenn so manch einer sagt, daß die E-Mail auf einem sinkenden Schiff ist, kommt keiner drum herum, sich mit dieser bei den verschiedensten Diensten anzumelden. Wurde die Mailadresse einmal von Fremden gekapert, kann man aus dieser schnell ausgesperrt werden und die eigene Identität geklaut werden. Was für Folgen das hat, dürfte jetzt nun klarer sein. Es ist daher von essentieller Wichtigkeit, seine Mailadresse und seinen Rechner gut vor den Gefahren aus dem Internet zu schützen.

Zurück zum Seitenanfang