Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Erdogan“

Netzgeflüster – Was darf eigentlich Satire?

Der Fall Böhmermann zeigt eigentlich, was in Deutschland Deutschland noch geklkärt werden muß.

Frau Merkel hat in der Satireangelegenheit unklug gehandelt, in dem sie sich an die Seite eines Diktators gestellt hat. Was beide veranstalten ist eher trivial und gleicht einem Kindergarten. Nicht ganz so trivial ist die Grunsatzfrage, ob Beleidigungen, wie sie Herr Böhmermann ausgesprochen hat, als Kunst oder Straftat bewertet werden sollen und ob Satiriker und Comedians eigentlich alles dürfen.

Was ist eigentlich Satire?

Satire ist die Überspitzung und Überzeichnung von Fakten, der Kerrn der satirischen Aussage ist immer noch erkennbar. Bei Begriffen wie Ziegenfi**** ist das leider nicht mehr der Fall. Beleidigte haben selbst einen Anspruch respektvoll behandelt zu werden, auch wenn es im Falle eines Herrn Erdogan schwer fällt.

Erdogan und die sozialen Medien

„Soziale Medien sind schlimmste Bedrohung der Gesellschaft“ so Erdogan, Präsident der Türkei. Weiterhin verteufelt er Twitter und andere Soziale Netzwerke. Twitter sei das Problem in der Türkei und nicht das Brutale Vorgehen der Polizei.

Nach etlichen Massenprotesten in der Türkei, hat der türkische Ministerpräsident soziale Netzwerke aufs heftigste angegriffen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Erdogan „Es gibt eine Bedrohung, die sich Twitter nennt. „Die größten Lügen sind hier zu finden. Für mich sind die sozialen Medien die schlimmste Bedrohung der Gesellschaft.“

Die Demonstrationen begannen nach dem gewaltsamen Räumen eines Protestlagers durch die türkische Polizei, mit dem die Zerstörung des zentralen Taksim-Platz in Istanbul verhindert werden sollte. Mittlerweile empfinden immer mehr türkische Bürger die Politik Erdogans als diktatorisch und geben ihre Meinung über soziale Netze und über Proteste und Demonstrationen kund. Unter anderem wurden Parolen wie „Diktator tritt zurück, wir wehren uns bis wir gewinnen“ laut.

Erdogan läßt mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen und hat auch scheinbar Angst vor den sozialen Medien, auf denen persönliche Meinungen und Bilder von Polizeieinsätzen in Minuten um die Welt gehen.

Zurück zum Seitenanfang