Kategorien

Artikel-Schlagworte: „E-Mail Made in Germany“

Pflicht zur End-to-End-Verschlüsselung

Das deutsche Verbraucherschutzministerium will sich in Brüssel für die Verschlüsselung von Nutzerdaten bei Internetdienstanbietern stark machen. Wenn es nach den Staatssekretären geht, so soll eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in der Grundverordnung für Datenschutz feststehen. Wenn ein Nutzer explizit auf Kryptographie verzichten will, soll auf diese Sicherheitsstandards verzichtet werden.

Bisher bieten nur wenige Anbieter eine komplette Verschlüsselung der Nutzerdaten an. DE-Mail und Mail Made in Germany sind nicht ausreichend geschützt, da die Nutzerdaten nur auf den Transportwegen verschlüsselt sind und auf den Servern ungesichert vorliegen.

Geht es nach den deutschen Verbraucherschützern, muß eine End-to-End-Verschlüsselung gesetzlich festgelegt sein und von Haus aus standardmäßig aktiviert sein. Nur wenn „der wissende Kunde“ auf eine verlässliche Variante der Verschlüsselung verzichten will, so soll das Datenschutzzniveau abgesenkt werden.

Weiterhin soll eine stärkere Überwachung der in Europa agierenden Konzerne festgeschrieben werden. Das soll heißen, daß beispielsweise Datenschutzbehörden sich die Verfahren zur Kryptografie der Banken und anderen Unternehmen wissenschaftlich fundiert und sicher sind.

Fazit

Bleibt abzuwarten, wie die gesetzlichen Regelungen genau aussehen werden und wie diese dann von den einzelnen Unternehmen umgesetzt werden. Open-Source Software bietet durch das Viele-Augen-Prinzip eine erhöhte Sicherheit. Aber in wie fern solche Software eingesetzt wird, steht noch in den Sternen. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung funktioniert nur, wenn jeder Nutzer ein Schlüsselpaar aus langen und zufällig generierten Schlüsseln besitzt – einem öffentlichen Schlüssel und einen privaten Schlüssel – wobei der öffentliche Schlüssel zum Verschlüsseln der Mails getauscht wird. Sicher bleibt das ganze nur, wenn jeder Nutzer nur selbst Zugriff auf seinen eigenen geheimen Schlüssel hat, der nicht öffentlich zugänglich auf fremden Servern herumliegt.

Sicherheitsnotiz – Trügerische Mail made in Germany

Mail made in Germany

Mail made in Germany

Zum heutigen Tag soll die Initiative Mail made in Germany der Mail-Provider abgeschlossen sein. Alle Nutzer der deutschen Mail-Dienste Web.de, GMX, Telekom und Freenet versendenihre E-Mails über verschlüsselte Transportwege. Kurzum bedeutet das in der Theorie für die Nutzer folgendes: Die Verbindung zwischen den Computer des Nutzers und einem der oben genannten Provider ist via TLS/SSL verschlüsselt. Weiterhin verschlüsseln die genannten Dienste die Transportwegen zwischen ihren Servern auch via TLS/SSL. Ob andere Mailanbieter eine Verschlüsselung des Transportweges auch annehmen, ist ersteinmal etwas Fragwürdig.

Was bedeutet das für den Kunden? Eine versendete E-Mail kann jetzt nur noch direkt am Server der Provider oder am Computer des Kunden abgefangen und gegebenenfals verändert werden. Die Wege zwischen den einzelnen Stationen sind gesichert. Aber das ganze ist immer noch eine trügerische Sicherheit. Auf den Computern von Sender und Empfänger, aber auch auf den Servern der Mail-Providern (also in den Postämtern) liegen die Mails unverschlüsselt. Bei einem Datenabriff durch kriminelle Elemente oder Geheimdienste sind diese E-Mails immer noch lesbar. Um dem abhilfe zu schaffen, sollten Sender und Empfänger die Mail an ihren Rechnern direkt ver- und Entschlüsseln. Weiterhin können Angreifer die Sende- und Empfängerserver durch Fluten des DNS Caches mit falschen Antworten über eigen Server umleiten. Der Sender hält wegen der falschen DNS-Antwort den Server des Angreifers für das Ziel und gibt ihm Mails preis, die nicht für ihn bestimmt sind.

E-Mail Made in Germany – SSL-Zwang startet in Kürze

Ab 31. März 2014, also in gut einer Woche, startet die Initiative E-Mail Made in Germany der deutschen Internetprovider GMX, Freenet, Web.de und Telekom. Das geht einher mit dem Zwang zur SSL verschlüsselten Verbindung zu den IMAP, POP3 und SMTP Konten. Konkret heißt das, daß die Verbindung zwischen eigenem Computer, oder auch Smartphone und Tablet und dem Server des jeweiligen Mailproviders prinzipiell verschlüsselt ist. Somit hat es ein Angreifer schwerer, auf dem Weg zwischen den einzelnen Vermittlungsstellen (Computer des Senders, Sendeserver – Empfängerserver, Empfängercomputer) Mails mitzuschneiden. Allerdings ersetzt das keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung via PGP oder S/MIME. Durch die Transportverschlüsselung werden nur die Wege zwischen den einzelnen Stellen verschlüsselt, allerdings nicht die E-Mail an sich selbst.

Wer sich nun ab dem 31. März 2014 via Mailclient vom Computer (beispielsweise Thunderbird oder Outlook) oder App vom Smartphon bzw vom Tablet ohne SSL-Verbindung einloggen möchte, bekommt nur noch eine oftmals recht kryptische Fehlermeldung. Die Nutzer der Weboberflächen der Provider betrifft die Änderung nicht direkt. Dort wird gleich auf SSL gesetzt. Daher sollte in den genannten Mailclients die entsprechenden Einstellungen vorgenommen werden. Was genau geändert werden muß, steht weiter unten in der Tabelle. Die notwendigen Einstellungen lassen sich mit wenigen Mausklicks am Computer und Wischgesten am Smartphone einstellen. Einen Mehrwert bringt derZwang zu SSL Verbidungen gerade an öffentlichen W-LAN Hostspots. Dort ergibt sich durch die aktive Transportverschlüsselung von Mails und Passwörtern ein Vorteil.

ProviderIMAPPOP3SMTP
Freenetmx.freenet.de:143 (STARTTLS)mx.freenet.de:110 (STARTTLS)mx.freenet.de:587 (STARTTLS)
GMXimap.gmx.net:993 (SSL)pop.gmx.net:995 (SSL)mail.gmx.net:587 (STARTTLS)
mail.gmx.net:465 (SSL)
Telekomimap.t-online.de:993 (SSL)
imapmail.t-online.de:993 (SSL)
secureimap.t-online.de: 993 (SSL) (2)
popmail.t-online.de:995 (SSL)
securepop.t-online.de: 995 (SSL) (2)
smtpmai.t-online.de: 446 (SSL)
securesmtp.t-online.de: 465 (SSL)
Web.deimap.web.de:993 (SSL) (1)pop3.web.de:995 (SSL)smtp.web.de:587 (STARTTLS)
(1) Nur für Web.de Clubmitglieder verfügbar, sonst POP3
(2) Keine Umstellung erforderlich, da SSL bereits aktiviert

Die vier genannten Mailprovider, Telekom, GMX, WEB.de und Freenet haben ausführliche Hilfetexte, mit Bildern und Screenshots zu gängigen Mailclients und Smartphone/Tablet Apps auf ihren Hilfeseiten zusammengestellt. Links zu diesen Hilfeseiten finden Sie wieder ganz unten unter den Links zum Artikel.

Links

  1. Hilfeseite Freenet
  2. Hilfeseite GMX
  3. Hilfeseite Telekom
  4. Hilfeseite Web.de

Weitere Artikel zum Thema

  1. Sicherheitsnotiz – Telekom und der verschlüsselte Mailtransport
  2. Mail Made in Germany – Mailprovider in Deutschland werben um Vertrauen
Zurück zum Seitenanfang