Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Büroprogramm“

Kurz gemeldet – LibreOffice in der Version 4.3 erschienen

Mit der neuen Version werden bei LibreOffice viele Fehler, darunter auch alte, bereinigt und die Kompatibilität mit fremden Office-Formaten verbessert.

Mit der neuen Version 4.3 von LibreOffice wurde ein über 11 Jahre alter Fehler behoben. Dieser Fehler erlaubte für einen Absatz nur maximal 65.500 Zeichen (16-Bit). Jetzt erlaubt Writer eine Absatzlänge von mehr als 2 Milliarden Zeichen (32-Bit). Die neue Absatzlänge wird scherzhafterweise innerhalb des Entwicklerteams als Monsterabsatz bezeichnet.

Weiterhin wird die Zusammenarbeit mit den offen standardisierten OOXML-Dateiformaten (docx, xlsx und so weiter) verbessert. Ursprünglich wurden diese Dateiformate nur von Microsoft entwickelt. So sollen Schriften besser dargestellt werden, Zeichenstile und -Eigenschaften bleiben erhalten und Zeichnungen, die mit DrawingML in den OOXML-Dateien gespeichert sind, sollen sich nun fehlerfrei importieren und exportieren lassen. Die Verschachtelung von OOXML-Dateien ineinander ist ebenfalls erlaubt.

Libreoffice kann nun Tabellenkalkulationen und Datenbanken aus MS Works öffnen und bearbeiten. Auch alte Mac-Dateiformate wie ClarisWorks, ClarisResolve, MacWorks und SuperPaint. In ODF-, DOC-, DOCX-, und RTF-Dateien eingebettete Kommentare lassen sich formatübergreifend verwenden, können einheitlich formatiert und innerhalb der Dokumentengrenzen gedruckt werden.

Farbliche Unterlegung einzelner Zellen und eine optimierte Statusanzeige, die etwa die Größe einer Zellenauswahl darstellt, sollen die Arbeit mit Calc erleichtern.

In Präsentationen, die mit Impress erstellt werden, lassen sich nun direkt statische oder animierte 3D-Modelle integrieren. Dazu wird das Format glTF verwendet, das im Khronos-Konsortium entsteht. Noch steht dies aber nur Windows- und Linux-Nutzern zur Verfügung. Über eine Bibliothek zum Konvertieren lassen sich auch Collada- und KMZ-Dateien verwenden.

Die neue Version steht ab heute für Mac, Linux und Windows zur Verfügung.

Link

Updatesegen und Betareigen für freie Officesoftware

Free Office 2012 …

… hat von Softmaker ein kostenloses Update spendiert bekommen. Mit diesem Update wird die Integration von Free Office in Windows 8 verbessert und es bietet ab nun einen WordPerfect-Import in TextMaker. Zusätzlich wurden neue Rechenfunktionen im Tabellenkalkulationsprogramm PlanMaker eingefügt.

Eine Beta-Version von Libre-Office ist nun mit der Versionsnummer 4.0 verfügbar. Die Community beschreibt die Nummer 4.0 ziemlich kritisch, da keine wirklich großen Neuerungen eingeflossen sind, hauptsächlich einige Bugfixes und ein paar kleine Erweiterungen, wie verbesserte Multimediafähigkeiten und im Textverarbeitungsprogramm Writer die Option Kommentare direkt an Textbereiche zu schreiben an statt nur an der aktuellen Cursorposition. Zusätzlich wurde der DOCX-Import verbessert. Er soll nun auf Tablets eingegebene Handschriften und Zeichnungen importieren. Mit Draw kann man jetzt Publisher-Dokumente von Microsoft öffnen.

Die Änderungen hätten laut der Community einen Versionssprung von 3.6 auf 3.7 gerechtfertigt, aber nicht auf 4.0.

Libre-Office 4.0 gibts wieder für Mac, Windows und Linux zum Download.

Mehr dazu auf den obligatorischen Links am Ende

  1. Weihnachten für den heimischen PC
  2. Free-Office
  3. Libre-Office

Weihnachten für den heimischen PC

Meist wird der heimische PC mit teuren Programmen und Spielen beschenkt, das Meiste davon bekommt er zu Weihnachten. Aber gute Programme müssen nicht gleich teuer sein, oder überhaupt Geld kosten. Viele gute Sachen gibt es im Open-Source Bereich und das Meiste sogar noch kostenlos. Und das Beste ist, viele dieser Programme werden weiter entwickelt und es gibt in bestimmten Zyklen immer neue Programmversionen mit neuen und besseren, aber auch altgedienten und viel benötigten Funktionen. Für ein kommerzielles Produkt, beispielsweise MS Office, zahlte der kaufwillige Nutzer für die Version 2010 einmal (viel) Geld und wenn er auf die neue und aktuelle Version von MS Office (Office 2013) upgraden will, muß er wieder blechen und da nicht zu wenig.

Im Internet gibt es haufenweise wirklich gute Bürosoftware für den eigenen Rechner, die viele Funktionen aus bekannten Softwarepaketen (MS Office, Corel Wordperfekt usw) mit an Bord haben.

Stand-Alone Programme

Abi-Word

Abi-Word ist ein Stand-Alone Textverarbeitungsprogramm. Es kommt nur als Textverarbeitungsprogramm daher und bringt keine weiteren Programme mit sich. es bringt die meisten und wichtigsten Funktionen kommerzieller und/oder quellofffener Platzhirsche wie MS- Word oder Libreoffice Writer mit sich. Für Texte und Dokumente, wie sie im Hausgebrauch üblich sind, reicht es allemal. Es liest und schreibt die Formate .doc (MS-Word), das Open Document Format .odt, sowie .rtf und html/xhtml. Diese Formate kann Abi Word lesen und speichern. Wenn der User es will, kann er seine Dokumente auch als PDF oder als LaTex Dateien speichern.

Gnumeric

Benötigt man neben einem Schreibprogramm noch ein Tabellenkalkulationsprogramm für die häuslichen Finanzen (oder sowas in der Richtung), ist man mit Gnumeric gut beraten. Gnumeric kann ebenfalls viele der Funktionen größerer Tabellenkalkulationen, aber ohne daß man viel Geld ausgeben muß. Es kommt ebenfalls mit XLS Dateien von Excel zurecht, sowie den Opendocument Formaten ODS , aber auch mit PDF und HTML/XHTML.

Gnumeric ermöglicht es dem Anwender spielend leicht seine Daten in anschaulichen Diagrammen darzustellen und seine Zahlen mit etlichen mathematischen Funktionen aufzuarbeiten.

Office-Pakete

Braucht man mehr als nur ein Tabellenkalulationsprogramm ist man mit einem Office Programm gut beraten. Und kostenlose Alternativen gibt es hier wie Sand am Meer.

Da währe beispielsweise Softmaker FreeOffice. Wie alle weiteren Officepakete liest und schreibt es alle gängigen Document Formate (Opendocumet, Excel, Word, PDF…). Freeoffice bringt eine Tabellenkalkulation, namens Planmaker, ein Schreibprogramm mit dem grandiosen Namen Textmaker und ein Präsentationsprogramm namens Presentation mit. Der Hersteller bewirbt Freeoffice als voll kompatibel zu MS Office. Eine Registrierung des Programms ist erforderlich. Der User bekommt eine 57,6 MB große Datei zum Downloaden zum Installieren.

Etwas bekannter und größer dürfte ja schon Openoffice sein. Openoffice ist ein Office-Paket, welches dem Platzhirsch MS-Office aus Redmont ziemlich Konkurrenz machen dürfte von dem Umfang der eingebauten Funktionen und Features. Leider sind vor bald 2 Jahren wegen einem Lizenzstreit bei der ehemaligen Vertreiberfirma Oracle viele Entwickler abgesprungen und Aktualisierungen kommen nur noch eher langsam und schleppend heraus. OpenOffice ist für Windows und Linux zu haben, aber auch ohne Installation für den USB Stick unter Windows.

Viele der bei Openoffice entflohenen Entwickler haben sich bei Libreoffice wieder zusammengefunden und bauen auf Basis von Openoffice 3.3 Libreoffice weiter aus. Vor allem wird die Manpower in ein paar neue Funktionen und viel Stabilität gelegt. Bei beiden Officeprogrammen schwächelt das Datenbankmodul mit dem Namen Base etwas. Beide Office Suites bringen die selben Pfrogramme mit, Calc für Tabellen, Writer für Texte, Base für Datenbanken, Impress für Prässentationen, Draw für kleine Zeichnungen und Bilder und Math für matematische sowie chemische Formeln und Funktionen.

Openoffice und Libreoffice unterstützen viele proprietäre Dateiformate (beispielsweise .docx, .xlsx, .doc, .pdf) aber auch das Opendocumentformat, HTML und XHTML.

Für beide Office Suites gibt es auf den Herstellerseiten jede Menge toller Extensions, die nützliche Funktionen ins Paket einbinden. Openoffice und Libreoffice gibt es für Windows als ca 250 MB große Exe-Datein zum Download. Für Linux findet man die beiden meist schon auf den Installationsmedien oder in den Repositories der eigenen Lieblingsdistribution.

IBM bringt selbst sein eigenes Office Paket durch die DSL Leitung (Größe für Windows knapp 290 MB). Ein Vorteil von Lotus Symphony ist, daß es beim Programmstart alle drei Module (Text, Tabellenkalkulation und Präsentation) lädt und der Anwender schnell zwischen denen hin und her wechseln kann.

Alle genannten Programme sind ohne Stress und Menschenmassen vom heimischen PC aus dem Netz herunter zu laden und sofort zu installieren. Das Portemonnaie des willigen Anwenders wird sich freuen, wenn es vor Weihnachten kein Geld mehr für Software herausrücken muss

Die Links zu den Programmen

  1. Abi-Word
  2. Gnumeric
  3. Softmaker Free Office
  4. Open Office
  5. Libre Office
  6. Lotus Symphony
Zurück zum Seitenanfang