Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Asusgate“

Sicherheitsnotiz – Sicherheitslücke bei Asus Routern

Eine Gruppe unbekannter Aktivisten hat eine Liste mit über 12000 IP-Adressen von Asus-Routern veröffentlicht. In diesen Geräten wurden Sicherheitslücken bekannt, die es Angreifern erlaubt, den Router komplett zu kapern. Die zweite Lücke erlaubt das Auslesen von an den Router angeschlossenen USB Geräten (beispielsweise USB-Sticks und externe Festplatten), die zur Datensicherung und Datenfreigabe über das Heimnetzwerk dienen.

Bei Routern ohne Patch erlaubt der FTP-Server in der Grundeinstellung das Einloggen ohne Passwort und die AiCloud-Software der Geräte speichert ihre Zugangsdaten in einem öffentlich zugänglichen Verzeichnis. Des weiteren erlauben die Lücken Änderungen an den Systemdateien, so dass ein Angreifer einen VPN-Tunnel in das interne Netz einrichten kann. Sämtlicher Traffic der über den Router läuft kann so ebenfalls mitgeschnitten werden.

Beide Lücken wurden vor über 6 Monaten an Asus gemeldet, worauf Asus einen Monat später einen Firmwarepatch veröffentlichte, der diese Lücken schließt. Augenscheinlich wurden diese Patches aber auf vielen Geräten nicht installiert.

Beim Modell Asus RT-N66U, konnte ein Zugriff auf die Klartextzugangsdaten im Juni bestätigt werden. Ein Firmware-Update auf Version 3.0.4.372 oder höher behebt die Schwachstellen und sollte unbedingt vollzogen werden. Firmware Updates können von der Asus Support-Seite heruntergeladen werden.

Die Schwachstelle wurde in Anlehung an den Wartergate-Skandal als Asusgate betituliert und ist im Internet unter dem Hashtag #ASUSGATE zu finden.

Fazit:

Jeder, der ein Router der Marke Asus hat, sollte die Firmeware mit aktuellen Patches Updaten. Nicht nur die Nutzer eines Asus Routers, sondern auch andere Gerätemarken sollten regelmäßig eine softwareseitige Frischzellenkur bekommen. Ist ein Router einmal von Fremden gekapert, haben diese übers Internet leichten Zugang zum privaten Heimnetzwerk und damit Zugriff auf sämtliche Computer und Geräte, die im Netzwerk hängen. Auch der gesamte Internetverkehr (auch Passwörter und Zugangsdaten zum Onlinebanking) kann mitgelesen werden. Leider haben viele Endanwender nicht wirklich Ahnung, wie ein Firmwareupdate für den Router von statten geht, oder wie sie selbst Zugriff auf das Gerät haben. Daher bleiben viele Schwachstellen im Router über Monate und Jahre hinweg ungepatcht und das kann mitunter fatale Folgen haben. Im Internet gibt es für jedes Routermodell ausführliche Dokumentationen für Zugriff und Firmwareupdates für den jeweils genutzten Routertyp.

Links

Asus Supportseite

Zurück zum Seitenanfang