Kategorien

Artikel-Schlagworte: „App“

Netzgeflüster – Google straft Webseiten ohne Mobile-Optimierung ab

Google

Auf Webmaster kommt ein „Mobilegeddon“ zu, wenn man der Gerüchteküche und Berichterstattung glauben darf. Google will auf Mobile getrimmte Webseiten bevorzugen. Daher besteht die Befürchtung vieler Webmaster, daß ihre Webseiten in Zukunft abgestraft werden, wenn sie nicht für mobile Endgeräte optimiert wurden.

Vor Acht Wochen hat Google angekündigt, daß Webseiten ein schlechteres Ranking im Google Index bekommen, die sich nicht auf Tablets und Smartphones anzeigen lassen. „Da immer mehr Menschen Mobilgeräte für den Zugriff auf das Internet verwenden, müssen sich unsere Algorithmen diesen Nutzungsgewohnheiten anpassen“, heißt es in einem offiziellen Blogeintrag des Webmaster-Teams von Google.

Ab dem morgigen  21. April, wird die „Mobil-Freundlichkeit“ einer Webseite ein Kriterium für das Ranking bei Google werden. „Dieser Wechsel wird die Mobil-Suche in allen Sprachen weltweit betreffen und eine signifikante Auswirkung auf unsere Suchergebnisse haben“ heißt es weiter auf dem Blog bei Google.

Kurzum wertet Google zukünftig auch die Schriftgrößen, die für mobile Endgeräte nicht zu klein sein dürfen, oder Navigationselemente, die sich gut mit dem Finger erreichen lassen. Inhalte, die auf mobilen Endgeräten nicht angezeigt werrden können, beispielsweise Adobe Flash, führen auch zu einer Abwertung.

Kann ich mein Angebot auf Mobile-Tauglichkeit prüfen lassen?

Ja das kann man in der Tat. Google bietet einen Test an (Link am Ende des Artikels), der das Angebot auf Mobil-Tauglichkeit überprüft. Hier zeigt Google Fehler und Hinweise an, um das Onlineangebot dementsprechend überarbeiten zu können.

Wirkt sich der Mobil-Check auch auf die Suche vom Desktop-Computer aus?

Bisher ist allerdings noch unklar, ob sich das neue Ranking auch auf die Suche von einem Schreibtischcomputer auswirkt. Google-Manager Gary Illyes sagte auf dem IT-Event SMX West, seines Wissens werde der Mobil-Check keine Auswirkungen auf die Desktop-Suche haben. Allerdings ist es wahrscheinlich, daß die bessere Nutzererfahrung für mobile Endgeräte indirekt zu besseren Ergebnissen führen kann.

Der neueste Wechsel des Such-Algorithmus soll auch Inhakte von Android-Apps besser durchsuchbar machen. Wenn solche Mobil-Programme einen Index haben, sollen diese auch eine Chance bekommen, in den Such-Ergebnissen bei Google aufzutauchen. Der Konzern will damit der Herausforderung begegnen, dass immer mehr Informationen nicht unbedingt im offenen Web zu finden sind, sondern in den Daten-Containern einer App

Links

  1. Google Webmasterblog – Ankündig für neuen Suchalgorithmus
  2. Test auf Optimierung für Mobilgeräte

E-Mail Made in Germany – SSL-Zwang startet in Kürze

Ab 31. März 2014, also in gut einer Woche, startet die Initiative E-Mail Made in Germany der deutschen Internetprovider GMX, Freenet, Web.de und Telekom. Das geht einher mit dem Zwang zur SSL verschlüsselten Verbindung zu den IMAP, POP3 und SMTP Konten. Konkret heißt das, daß die Verbindung zwischen eigenem Computer, oder auch Smartphone und Tablet und dem Server des jeweiligen Mailproviders prinzipiell verschlüsselt ist. Somit hat es ein Angreifer schwerer, auf dem Weg zwischen den einzelnen Vermittlungsstellen (Computer des Senders, Sendeserver – Empfängerserver, Empfängercomputer) Mails mitzuschneiden. Allerdings ersetzt das keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung via PGP oder S/MIME. Durch die Transportverschlüsselung werden nur die Wege zwischen den einzelnen Stellen verschlüsselt, allerdings nicht die E-Mail an sich selbst.

Wer sich nun ab dem 31. März 2014 via Mailclient vom Computer (beispielsweise Thunderbird oder Outlook) oder App vom Smartphon bzw vom Tablet ohne SSL-Verbindung einloggen möchte, bekommt nur noch eine oftmals recht kryptische Fehlermeldung. Die Nutzer der Weboberflächen der Provider betrifft die Änderung nicht direkt. Dort wird gleich auf SSL gesetzt. Daher sollte in den genannten Mailclients die entsprechenden Einstellungen vorgenommen werden. Was genau geändert werden muß, steht weiter unten in der Tabelle. Die notwendigen Einstellungen lassen sich mit wenigen Mausklicks am Computer und Wischgesten am Smartphone einstellen. Einen Mehrwert bringt derZwang zu SSL Verbidungen gerade an öffentlichen W-LAN Hostspots. Dort ergibt sich durch die aktive Transportverschlüsselung von Mails und Passwörtern ein Vorteil.

ProviderIMAPPOP3SMTP
Freenetmx.freenet.de:143 (STARTTLS)mx.freenet.de:110 (STARTTLS)mx.freenet.de:587 (STARTTLS)
GMXimap.gmx.net:993 (SSL)pop.gmx.net:995 (SSL)mail.gmx.net:587 (STARTTLS)
mail.gmx.net:465 (SSL)
Telekomimap.t-online.de:993 (SSL)
imapmail.t-online.de:993 (SSL)
secureimap.t-online.de: 993 (SSL) (2)
popmail.t-online.de:995 (SSL)
securepop.t-online.de: 995 (SSL) (2)
smtpmai.t-online.de: 446 (SSL)
securesmtp.t-online.de: 465 (SSL)
Web.deimap.web.de:993 (SSL) (1)pop3.web.de:995 (SSL)smtp.web.de:587 (STARTTLS)
(1) Nur für Web.de Clubmitglieder verfügbar, sonst POP3
(2) Keine Umstellung erforderlich, da SSL bereits aktiviert

Die vier genannten Mailprovider, Telekom, GMX, WEB.de und Freenet haben ausführliche Hilfetexte, mit Bildern und Screenshots zu gängigen Mailclients und Smartphone/Tablet Apps auf ihren Hilfeseiten zusammengestellt. Links zu diesen Hilfeseiten finden Sie wieder ganz unten unter den Links zum Artikel.

Links

  1. Hilfeseite Freenet
  2. Hilfeseite GMX
  3. Hilfeseite Telekom
  4. Hilfeseite Web.de

Weitere Artikel zum Thema

  1. Sicherheitsnotiz – Telekom und der verschlüsselte Mailtransport
  2. Mail Made in Germany – Mailprovider in Deutschland werben um Vertrauen

Kurz gemeldet – ARD startet APP fürs Fernsehen und Googles neue Chromebooks vorgestellt

Ab sofort gibt es im App-Store des geringsten Mißtrauens die kostenlose App Das Erste. In dieser App bündelt ARD ihr TV-Programm. Der geneigte GEZ-Zahler kann über diese App im Live-Stream das aktuelle Fernsehangebot der ARD anschauen. Weiterhin bietet die Anwendung fürs Smartphone Aufzeichnungen von Sendungen wie Tatort. Die App ist derzeit für Geräte mit Android oder wahlweise mit dem angebissenen Apfel verfügbar.

Neue Laptops mit dem Betriebssystem Chrome-OS bringt Google auf den Markt und geht somit in die Offensive auf dem PC-Markt. Sogenannte Chromebooks sollen in sechs Ländern vertieben werden. Für Deutschland gibt es Modelle von Samsung und Acer. Das kürzlich vorgestellte Chromebook Pixel ist noch nicht erhältlich. Die neuen Geräte sollen zeitgleich in Australien, Kanada, Frankreich, Irland, Niederlande und Deutschland auf den Markt kommen.

Zurück zum Seitenanfang