Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Alexanderplatz“

Platz in Berlin nach NSA-Direktor Keith Alexander benannt – Für Verdienste um IT-Sicherheit

Überraschter NSA Direx

Überraschter NSA Direx

Berlin – Dem scheidenden Direktor der National Security Agency (NSA) in den Vereinigten Staaten, General Keith Alexander, wird aufgrund seiner Verdienste um öffentliche Bewusstseinsschärfung für IT-Sicherheit eine besondere Ehre zuteil: Ein zentraler Platz in der deutschen Hauptstadt Berlin wird nach ihm benannt.

Das weitläufige, in Berlin-Mitte zwischen Fernsehturm und Elektronikmarkt gelegene Areal trägt ab sofort die Bezeichnung Keith-Alexander-Platz bzw. kurz Alexanderplatz.

Keith Brian Alexander, geboren am 02.12.1951 in Syracuse (New York) ist General der United States Army und seit dem 01.08.2005 Direktor der NSA. Er leitete mit dem US Cyber Command darüber hinaus seit April 2010 in Personalunion ein Funktionalkommando des US Strategic Command. Mediale Bekanntheit erlangte Alexander im Juni 2013 im Zuge der Berichterstattung um die von der NSA unter seiner Leitung initiierten Überwachungsprogramme PRISM und XKeyscore, deren Existenz der Whistleblower Edward Snowden kurz zuvor in der britischen Tageszeitung „The Guardian“ öffentlich gemacht hatte.

Alexander verabschiedet sich in den Ruhestand. Als Nachfolger hat US-Präsident Obama Vizeadmiral Michael Rogers bestimmt.

Für die kostensensible Stadt Berlin handelt es sich bei der Platzbenennung um eine finanziell günstige Maßnahme. Da die entsprechende Beschilderung einschließlich des zugehörigen U-und S-Bahnhofes bereits besteht, ändert sich lediglich die phonetische Aussprache.

Update 2. April 0 Uhr

Nun der Alexanderplatz in Berlin wird natürlich weiter wie gewohnt Alexanderplatz heisen und es wird auch keine Langversion, ausgesprochen im amerikanischen Englisch, geben. Nein das war ein kleiner Witz zum Ersten April diesen Jahres. Auch gibt es keinen Grund Herrn Keith Alexander für sein Verhalten zu ehren. Eins Stimmt aber, Berlin kann momentan alles Geld brauchen, was irgendwo und irgendwie eingespart wurde, um den Flughafen und das Groschen – Pardon – Steuermilliardengrab Berlin Schönefeld endlich einmal fertig zu kriegen.

Zurück zum Seitenanfang