Kategorien

Archiv für April 2013

Bandbreitendrossel bald auch für Bestandskunden

Mittlerweile mehren sich die Gerüchte, daß nun auch die Bestandskunden der Telekom bis 2016 nach und nach mit neuen IP Verträgen, in denen die geplante Drosselung enthalten ist, ausgestattet werden sollen. Die Telekom antwortete auf Fragen bisher eher ausweichend und dementierte diese Gerüchte nicht.

Die bisherigen analogen und ISDN Anschlüsse sollen bis 2016 auf die VOIP-Technologie umgestellt werden. Dabei kann es passieren, daß auch Bestandskunden einen neuen Vertrag bekommen. Altkunden können sich allerdings dann nicht mehr auf die Regelungen von vor dem 2. Mai 2013 berufen. Mit diesem Trick würde die Telekom aus 12 Millionen Altkunden eins zu eins 12 Millionen Neukunden machen. Jens Matheuszik vom Pottblog wurde mitgeteilt, dass die allermeisten Kunden von einer Umstellung nichts merken würden, weil sie das geplante Limit nicht überschreiten. Wer das Limit überschreitet, müsste wie im Mobilfunkbereich mehr Volumen nachbuchen.

Wer keine Drossel für den DSL Anschluss haben möchte, wechselt zu einem privaten, regionalen Anbieter, die keine Drosselung planen. Aber wer weiß schon, wie die Konkurenz der Telekom auf die Drossel reagiert, ob man da soetwas einführt oder nicht.

Der Rosa Riese gab bekannt, viele Kunden würden das neue Limit nicht bemerken. In der freien Presse vom Samstag, dem 27. April 2013 habe ich von Torsten Gerpott, einem Professor der Telekommunikationswirtschaft geslesen, der folgendes sagte (ich zitiere):

„Nur wenn sie den ganzen Tag Filme herunterladen, kommen Sie drüber.“

Damit sind die 75 GB eines 16Mbit Anschlusses der Telekom gemeint. Weiterhin hieß es:

Nach seinen Berechnungen reicht das Inklusivvolumen aus, um zwei Filme in normaler Bildqualität aus dem Netz zu holen – jeden Tag.

Was heißt normale Bildqualität? Die alte PAL Qualität aus der vor-High Definition Ära betrug 720 × 576 Pixel. Ein Film in dieser Auflösung belegt je nach Länge 3 bis 6 GB. Dann gibt es High Definition in zwei Qualitäten. Die niedrigere Auflösung mit 1280 × 720 wird von den öffentlich rechtlichen Sendern ausgestrahlt. Hier bewegen sich die Filme in normaler Länge zwischen 10 und 15 GB pro Film versteht sich. Full HD hat eine Auflösung von 1920 × 1080 Bildpunkten. Hier bewegen wir uns um die 25 GB pro Film. In naher Zukunft werden Filme schon in 4k Qualität ausgeliefert, Geräte um solches Material zu sehen, gibt es schon. Auflösungen von 3840 × 2160 Pixeln und 4096 × 2304 Pixeln werden hier angepeilt. 4k ist rechnerisch das Vierfache von Full HD und ist mit ca 100 GB pro Film anzurechnen.

Ich denke der kleine Exkurs beweißt uns, daß auch gebildete Menschen ab und an mal einen Taschenrechner zur Hand nehmen sollten und ihre Behauptungen vorher durchrechnen.

Links

  1. Pottblog
  2. Chip- Vertragstrick für die Drossel

Telekom schaltet ab Mai die Drossel frei

Die Obersten der Telekom haben nun doch beschlossen, wie im März schon berichtet, ab dem 2. Mai die Drossel auf 384 kB/s zu schalten. Betroffen sind alle Verträge, die mit der Telekomm ab dem 2. Mai geschlossen werden. Bestandskunden werden noch nicht (die Betonung liegt auf noch) mit erfasst.

  • Internetanschluss mit einer Bandbreite von bis zu 16 Mbit/s (ADSL2+): 75 GByte Transfervolumen
  • Internetanschluss mit einer Bandbreite von bis zu 50 Mbit/s (VDSL): 200 GByte Transfervolumen
  • Internetanschluss mit einer Bandbreite von bis zu 100 Mbit/s (Glasfaseranschluss oder VDSL-Vectoring): 300 GByte Transfervolumen
  • Internetanschluss mit einer Bandbreite von bis zu 200 Mbit/s (Glasfaseranschluss): 400 GByte Transfervolumen

Laut Angaben der Telekom will man sich vorerst nur das Recht zur Drosselung sichern. Weiterhin erklärte die Telekom, daß die Limitierung technisch nicht vor 2016 umgesetzt wird. Schlägt die Drossel irgendwann zu, kann sich der Kunde Bandbreitenkontingente hinzubuchen, gegen Entgelt versteht sich. Ausgenommen davon sind, laut c’t, eigene Dienste des Magentafarbenen Riesen. Wie es scheint liebt die Telekom die eigenen datenintensiven magentafarbenen Dienste, aber andersfarbige Dienste werden beschränkt.

Bürgerrechtler, Verbraucherschützer, die Piratenpartei und der Verein Die digitale Gesllschaft kritisieren das Vorhaben scharf.

Update 25. April 2013

Wie Heise berichtet, hat sich heute der Netzrat der CSU eingeschaltet und das Verhalten der Telekom kritisiert. Auch Wirtschaftsminister Rösler und Verbraucherministerin Ilse Aigner zeigen sich von ihrer besorgten Seite. Von der Seite der Koalition heißt es, daß dies ein Schritt rückwärts in die 90er Jahre sei, wo noch mit Modems und geringer Bandbreite hantiert wurde. Der Schutz der Netzneutralität ist eine politische Aufgabe, heißt es weiter, Streamingdienste dürfen und können nicht privilegisiert werden und den Wettbewerb einschränken.

Der Schüler Malte Götz hat eine Online Petition an die Telekom gerichtet, die derzeit knapp 34 Tausend Unterstützer gefunden hat. Den Link gibt es weiter unten zum unterschreiben.

Links

  1. Online Petition gegen Internetdrossel
  2. Die Telekom zieht die Bremse

„Sagt mal, von wo kommt ihr denn her?“

„Aus Schlumpfhausen, bitte sehr!“

So geht Vader Abrahams Lied der Schlümpfe los, welches 1977 auf Platz 1 der ZDF Hitparade kletterte, welches auch in mehrere andere Sprachen (Englisch, Holländisch usw) übersetzt wurde.

Vader Abraham hat auch den Chor der Schlümpfe selbst eingesungen. Seine Stimme wurde in verschiedenen Geschwindigkeiten aufgenommen und dann in das Lied eingespielt. So kam der Effekt des Schmlumpfchores zu Stande.

Vader Abraham – Das Lied der Schlümpfe 1978

Weltweite Botnetzattacke gegen WordPressinstallationen

Webhoster berichten zur Zeit über eine massive Botnetzattacke gegen WordPress-Installationen, die gestern weltweit lief. Man habe Zugriffe von ca Neunzigtausend IP-Adressen gezählt. Das Ziel der Attacke war es anscheinend, das Administrationskennwort durch eine massive Bruteforce-Attacke zu ermitteln und eine Hintertür auf dem betroffenen System zu installieren. Es gibt Spekulationen, daß auf diese Weise ein viel größeres und schlagkräftigeres Botnet entstehen könnte, mit etlichen leistungsfähigen Servern, die mehr Rechenleistung und Bandbreite ins Internet besitzen, als ein Endbenutzer PC daheim. Dem Sucuri-Cheftechniker Daniel Cid zufolge sei auf den befallenen WordPress-Installationen unter anderem das Exploit-Werkzeug Blackhole eingeschleust worden.

Nutzer von WordPress wird daher angeraten das Passwort zu wechseln und dazu eine Kombination von mindestens 8 Zeichen – Ziffern, Buchstaben (groß und Klein), sowie Sonderzeichen – zu verwenden und keine Einträge aus Wörterbüchern. Das Administratorkonto sollte auch nicht den voreingestellten Namen admin nutzen. 1 & 1 empfiehlt seinen Kunden, in der Datei .htaccess ein weiteres, vom Administrationszugang abweichendes Passwort zu setzen. Als weitere Abwehrmaßnahme kann man die Zahl der Anmeldeversuche einschränken, das geht mit dem WordPress Plugin Limit-Login-Attemps. Es hilft auch schon gewisse IP Adressen mit WP-Ban zu blockieren. Mit Askapache-Passwort-Protect kann man die genutzten Passwörter sichern. Die Links zu den Plugins findet ihr am Ende des Artikels.

Ist der Angriff erfolgreich, so wird ein weiteres Administratorkonto auf dem betreffenden WordPress-Blog angelegt. Das heißt, daß alle unbekannten Administratoren zeitnah entfernt werden sollen. Alle andere Administratoren sollten ihr Passwort mit der oben genannten Methode stärken. Weiterhin bietet es sich an, jeden Blogartikel mit einem Kürzel zu signieren, welches keinem Nutzernamen entspricht.

Links mit weiterführenden Infos und allgemeinen Sicherungsmaßnahmen

  1. WordPress sicherer machen
  2. Infos zum Blackhole Expoit

Links zu den oben beschriebenen Sicherheitserhöhenden Plugins

  1. WP-Limit Login Attemps
  2. Askapache Password Protect
  3. WP-Ban

Top Gun – Anthem Cover

Auf meinem Streifzug durch die unendlichen Tiefen Gemabelasteten Materials bei Youtube bin ich auf die Filmmusik von Top Gun gestoßen. Besser Gesagt einem Cover eines Titels, gespielt von einer Asiatin. Hörts euch selbst an und bildet euch eure Meinung.

girls on play guitar (Top Gun)

Kurz gemeldet: Aus für SchülerVZ

Golem berichtete heute, daß das soziale Netzwerk SchülerVZ am 30. April eingestellt wird. Alle dort eingetragenen Daten wie Pinnwandeinträge Bilder, Nachrichten, Links sollen unwiderbringlich gelöscht werden. Bis dahin haben alle Nutzer noch Zeit ihre Daten soweit ins Trockene zu bringen.

Zur Zeit arbeitet Poolworks an VZ Fotobuch um die noch verbliebenen Nutzer von StudiVZ und MeinVZ weiterhin zu halten.

Für Sie und Dich im WDR Fernsehen

Computer-Interessierte aufgepasst!

In der Nacht vom Freitag zum Samstag (heute abend) läuft von 0 Uhr bis 3 Uhr 55 die lange WDR Computernacht. Diese Computernacht ist eine Dokumentation rund um, wie der Name es schon sagt, Computer und Internet.

Die fast 4 Stündige Sondersendung erzählt von den Anfängen der Computer (die noch nicht so lang zurückliegen), als diese noch raum- fast wohnungsfüllend waren, der Entstehung des heute sehr verbreiteten World Wide Web, den ersten Suchmaschinen bis hin zu den sozialen Netzwerken.

Wer Interesse hat, dreht heute Nacht von 0 Uhr bis 3 Uhr 55 seinen Fehrnseher ein und stellt diesen auf die Frequenz von WDR, oder nimmt sich diese Sendung zum späteren Ansehen auf. Diese Sendung gibt es für die öffentlich rechtlichen Sender typischerweise auch in HD. Wer noch keinen solchen Fernseher hat, kann diese Sendung auch noch in der alten Standard Pixeldichte sehen.

Kurz gemeldet – Das Ende von Lucasarts

Nachdem George Lucas, der Macher von Star Wars, im vergangenem Herbst seine Studios, Lucasfilm, an Disney verkauft hat, schließt der neue Studioinhaber die Firma Lucasarts. Lucasarts gehörte in den neunziger Jahren zu einer der erfolgreichsten Spieleschmieden. Entwickelt wurden dort Titel wie Monkey Island, Indiana Jones oder Star Wars.

Fast 200 Mitarbeiter seien entlassen worden, schrieb das Wall Street Journal unter Berufung auf eine seiner Quellen.

Die Mediengruppe von George Lucas, Lucasfilm und Lucasarts, wurde vor einem halben Jahr für knapp 4 Milliarden Dollar an Walt Disney veräußert, damit die gesamten Rechte an den Star-Wars Filmen und allen Produkten dieser Gruppe.

Disney plant derzeit drei neue Filme der Star-Wars Reihe. Die dazu passenden Computerspiele sollen von externen Entwicklern hergestellt werden. Disney möchte an diese Entwickler die Lizenzen vergeben. Bisher ist es noch nicht klar, ob die Marke Lucasarts weiterexistieren soll.

Freundliches Drucken von Artikeln der Medienspürnase

Wieder einmal gibt es eine kleine Verbesserung für den Blog der Medienspürnase. Ein neues Plugin mit dem Namen Printfriendly and PDF eingerichtet. Zu Beginn jedes Artikels gibt es einen kleinen Button zum Drucken des jeweiligen Artikels. Dazu muss der gewünschte Blogbeitrag mit einem Klick auf die jeweilige Artikelüberschrift geöffnet werden. Unter der Überschrift, dem Datum der Veröffentlichung und dem Autor findet man mittig einen kleinen grünen Button der mit Print beschriftet ist (für Leute die auf Kriegsfuß mit dem Englischen stehen heißt der englische Button zu deutsch Knopf).

Der Print-Button

Der Print-Button

Klickt man diesen Button an, so öffnet sich folgendes Fenster:

Optionen bei Frienaldy Print

Optionen bei Frienaldy Print

Zu guter Letzt immer das Beste, ein Artikel kann auch per E-Mail weiterempfohlen werden. Man braucht dazu nur seine eigene Mailadresse und die Adressen, wo der Artikel hin soll. Das ganze sieht so aus:

Mailversand

Mailversand

Fährt man mit der Maus über den Content in dem abgebildeten Fenster, so kann man einzelne Wörter, Zeilen, ganze Abschnitte oder Bilder löschen. Das jeweilige Objekt zum löschen wird dabei gelb unterlegt.

Hat man das Unerwünschte gelöscht, kann der geneigte User auswählen was er mit dem Artikel anstellen möchte.

Als erste Option steht das Drucken zur Verfügung. Ein Klick auf die Schaltfläche Drucken kommt folgende Ansicht:

Druckermenue

Zusätzlich kann man einen Artikel, oder Ausschnitte davon als PDF auf dem eigenen Rechner speichern. Das zugehörige Menü sieht so aus:

PDF Speichern

PDF Speichern

Ich wünsche jedenfalls viel Spaß mit dem neuen Plugin.

Plugins der Medienspürnase

  1. WordPress – Das Blogsystem mit einer kleineren Schwäche – @Medienspürnase
  2. Think Social – Medienspürnase goes to Facebook, Twitter and Google+ – @Medienspürnase
  3. WordPress Revisionen aufgeräumt – @Medienspürnase
  4. Die Medienspürnase und die Captchas – @Medienspürnase
  5. Neues Tabellen-Plugin für die Medienspürnase – @Medienspürnase
Zurück zum Seitenanfang